Michelangelo Antonioni´s Blow Up

ist ein britischer Spielfilm aus dem Jahre 1966. Er gilt als einer der wichtigsten Filme der 1960er Jahre. Beim Filmfestival in Cannes 1967 wurde er mit dem Hauptpreis ausgezeichnet. 2003 wurde er von der Bundeszentrale für politische Bildung in den Filmkanon aufgenommen.

Der Film spielt im London der „Swinging Sixties“ (1960er). Seine Hauptfigur ist ein namentlich nicht genannter Modefotograf. Er ist sehr erfolgreich, doch die „Püppchen“ langweilen ihn, und so arbeitet er nebenbei an einem Bildband mit Straßenfotografien, wofür er auch eine Nacht in einer Obdachlosenunterkunft verbringt. Auf der Suche nach weiteren Motiven macht er in einem Park Fotos eines Paares. Die Frau besucht ihn noch am selben Tag und verlangt die Fotos. Sie sagt, dass der Mann, mit dem sie im Park war, ihr Geliebter sei und die Bilder daher vernichtet werden müssten. Um sie zufriedenzustellen, gibt der Fotograf ihr eine Filmrolle, aber es ist ein anderer Film.

Beim Vergrößern (fachlich: „Blowup“) der Fotos des Paares entdeckt er auf ihnen abseits im Gebüsch einen Mann, der eine Pistole mit Schalldämpfer hält. Auf späteren Fotos ist der Geliebte der Frau reglos unter einem Baum liegend zu sehen. Der Fotograf ist verunsichert. Hat er einen Mord fotografiert? (mehr…) text: Wikipedia

inspired by BlowUp
Posted by check4newton on 5 Oktober 2013

00_OES0001 01_DSC_0005 02_OES0040

04_OES000603_OES0071  05_OES0040

inspired by BlowUp
Posted by check4newton on 5 Oktober 2013
 

Jörg Oestreich Fotograf Flensburg

In der Mitte steht also der Mensch.